Meet the Makers: Radio Lewa

 

Mirjam Bürgin und Jörg Köppl betreiben während dreier Wochen ein künstlerisch Radioprojekt in einem Arbeiterquartier mitten in Kairo. Die Kunstschaffenden aus Zürich waren wegen eines Stipendiums in der ägyptischen Hauptstadt, als die Revolution ausbrach. Sie berichten:

 

«Im Stadtteil Ard El Lewa leben ca. 600’000 Menschen. In den ersten Tagen der Revolution hörte die Polizei auf zu arbeiten und die Tore der Gefängnisse wurden geöffnet. Wie in vielen anderen Quartieren von Kairo organisierten sich die Einwohner, um sich vor Gewalt zu schützen. Wir waren sehr beindruckt davon, wie schnell Strassenbarrikaden organisiert wurden. Die Bewaffnung reichte vom antiken Schwert über Golfschläger bis zum Mikrofonständer. In Ard El Lewa hat sich daraus eine bleibende Struktur gebildet, die die Interessen des Quartiers vertritt. So verhinderten sie die Überbauung einer Brache mit Luxuswohnungen, damit dort Schulen und ein Spital gebaut werden können.»

 

Mit experimentellen Formaten bietet Radio Lewa eine Alternative zur gängigen Berichterstattung und bildet eine Art soziale Audioskulptur. Da wird eine Nahmäschine zum Instrument oder eine Installation auf dem Markt zum mobilen Radiostudio.

 

«An den Workshops für Radio Lewa nehmen um die 22 Leute teil. Darunter sind ein Radiotechniker, mehrere Hip-Hopper, eine Soundkünstlerin, eine Bibliothekarin und ein Hörspielregisseur.»

 

 

Die Sendungen können ab 10. Januar live mitverfolgt werden. Als Vorgeschmack haben uns Mirjam und Jörg den ersten Radio-Jingle geschickt.

Comment

*:
*: