Storytelling & Crowdfunding

Storytelling und Crowdfunding gehören zusammen wie Campari & Soda und Tim & Struppi. Geschichten erzählen und gemeinsam Geschichte schreiben – das ist das Geheimrezept für eine erfolgreiche wemakeit-Kampagne und eine Crowd, die sich auch lange nach der Kampagne mit eurem Projekt verbunden fühlt und euch die Stange hält. Daher gibt es heute Storytelling-Tipps von Story Consultant und Autorin Ines Häufler.

#Was ist eine Geschichte?

Ines erläutert: «Fast alle Geschichten, lassen sich auf einen Satz eindampfen: Jemand will unbedingt etwas erreichen und hat Schwierigkeiten es zu bekommen. Er enthält alles, was eine gute Geschichte braucht: Eine Hauptperson, die sehr motiviert ist und gute Gründe hat, ein ganz konkretes Ziel erreichen zu wollen. Und jede Menge Konflikte auf dem Weg dorthin. Man nennt das auch die ‚HeldInnen-Reise‘ und ihr kennt das von den Märchen aus der Kindheit bis zu den Filme und Fernsehserien, die ihr euch heute anschaut. Es ist ein Muster, das Menschen jederzeit wieder erkennen.»

Ines und ich suchen und finden Geschichten
Ines und ich suchen und finden Geschichten

#Deine Kampagne ist deine beste Geschichte

Eine Crowdfunding-Kampagne ist also eine Geschichte wie aus dem Lehrbuch: Du hast Leidenschaft, ein Ziel und die Dauer der Kampagne, um ein Happy End zu schreiben. Nur: Es ist eine Geschichte, die du mit deiner Crowd schreibst. Wie Ines so schön sagt: «Im Vergleich zur klassischen Geschichte, ist Crowdfunding ein Ensemblefilm. Das Publikum schreibt die Geschichte mit.» Diese Teilhabe ist übrigens für die meisten wemakeit-UnterstützerInnen ein wichtiger Motivations-Faktor!

#Geschichten wirken

Storytelling ist viel mehr wie ein ‚Buzzword‘, wie Ines erklärt: «Viele glauben, dass Information und nackte Fakten alleine genügen, um Menschen von etwas zu überzeugen. Aber wenn wir Informationen in Geschichten verpacken, passieren in unserem Gehirn ganz andere Dinge. Unter anderem wird dort Oxytocin ausgeschüttet. Das ist das sogenannte ‚Bindungshormon‘. Es sorgt dafür, dass wir Empathie empfinden und hilfsbereiter werden. Dadurch habe ich das Gefühl, dass mich die Sache wirklich etwas angeht und ich verbinde mich emotional mit der Geschichte – eine wichtige Voraussetzung dafür, dass ich zum Erfolg einer Crowdfundingkampagne beitragen möchte. Studien aus dem Spendenbereich haben gezeigt, dass Leute deutlich mehr hergeben, wenn der Spendenaufruf als Geschichte erzählt wird.»

Die 3 Ebenen des Storytelling im Crowdfunding
3 Ebenen des Storytelling im Crowdfunding

#3 Ebenen des Storytelling im Crowdfunding

Expertinnen-Input von Ines: «Das gute beim Crowdfunding ist, dass die Geschichten eigentlich schon da sind, man muss sie nur finden. Hier sind drei Ebenen, auf denen ihr euch auf die Suche begeben könnt:

  • Deine Crowdfunding-Kampagne als kollektive Heldenreise: Deine Crowd und du machen sich auf den Weg zu einem bestimmten Ziel. Wichtige Fragen sind: Was willst du mit der Kampagne erreichen und welche Rolle spiele ich als UnterstützerIn?
  • Der Weg zur Idee: Auch der ist eigentlich eine Heldenreise –  du kannst erzählen, wie deine Idee geboren wurde, wie sich dein Projekt entwickelt hat und wohin es gehen soll. Vergiss auch nicht das warum: Wieso ausgerechnet diese Idee, warum dieser spezielle Weg? Deine Motivation ist auch Teil der Geschichte.
  • Dein persönlicher Werdegang: Wie bist du dahin gekommen, wo du jetzt bist?

Ein guter Mix aus den drei Themenebenen ist wichtig!»

Eine Geschichte: Ein fulminanter Start, Höhen und Tiefen und ein Finale :)
Eine Geschichte: Ein fulminanter Start, Höhen und Tiefen und ein Finale :)

#Tipps, Tipps, Tipps!

Deine wemakeit-Projektseite:

  • Formuliere das Ziel deiner Kampagne nicht nur als nüchternen Fakt und mach klar, welchen Platz  die Crowd bei dieser Geschichte hat: «Ich möchte mit eurer Hilfe XY erreichen» oder «Baue mit mir an XY» statt «Mein Projekt ist XY» oder «Ich werde XY tun.»
  • Beschreibe nicht nur trocken und neutral, was du vorhast, sondern erzähl auch die Geschichten dahinter: Wieso tust du, was du tust? Wie bist du auf die Idee gekommen?
  • Lies dir (oder anderen) den Text laut vor, bevor du ihn veröffentlichst. Klingt er trocken und distanziert? Oder so, als würdest du ihn jemandem, den du kennst, bei einem gemütlichen Kaffee erzählen?

Die Laufzeit deiner Kampagne

  • Überlege dir eine Dramaturgie für die Laufzeit der Kampagne: Was passiert am Anfang, in der Mitte und am Ende? Wie bleibt die Geschichte spannend? Welche Geschichten erzählst du wann, wo und wie (Social Media, Projekt-News, Mailings etc.)?
  • Vor allem die Mitte der Kampagne ist dabei die Herausforderung, die meisten Kampagnen sacken im «2. Akt» ab – was kannst du deiner Crowd im zweiten Drittel der Kampagne Neues bieten? Womit kannst du sie überraschen?
  • Halte deine Crowd regelmässig am Laufenden, lass sie wissen, wo du stehst und wie es dir geht. Lass sie mitfeiern und hinter die Kulissen blicken.
  • Hör nach der Kampagne ja nicht auf zu kommunizieren! Nur wenn du deine  Crowd auch weiterhin pflegst, hast du eine treue Community hinter dir. Und die wird dir auch dann treu bleiben, wenn die Kampagne längst abgeschlossen ist.

Ines Häufler ist Story Consultant und Autorin und lebt in Wien. Bei ihr erzählen sogar Kekse Geschichten.

ineshaeufler.com / hi@ineshaeufler.com

 

Comment

*:
*: