32 Tage ohne Plastik

Einen Tag ganz ohne Verpackungen, Einweg-Artikel und PET-Flaschen: Das war das Versprechen, das wir als Belohnung im Rahmen des Impact Funds 2021 abgaben. Dank grosszügigen Unterstützer*innen kamen beim Crowdfunding über 540’000 Franken zusammen: 21 Klima-Projekte können sich deshalb auf finanzielle Unterstützung freuen – und wir uns auf eine spannende Erfahrung.

Eben, eigentlich wollten wir einen Tag pro Unterstützung plastikfrei leben: Das wären 12 Tage gewesen. Aber warum kleckern, wenn wir auch klotzen können? Für’s Klima lohnt es sich schliesslich, die Extrameile zu gehen – in diesem Fall die paar Meter weiter zum Unverpackt-Laden und auf den Marktplatz. 

Wir sind uns natürlich bewusst, dass ein plastikfreier Lebensstil keinesfalls zu unterschätzen ist. Und wir wagen hier ja sogar den Ansatz «von 0 auf 100», oder eben gerade umgekehrt: Von (manchmal ziemlich) viel Plastik zu (möglichst) keinem Plastik. Wie das wohl wird? Wir sind sehr gespannt!

Wer stellt sich der Challenge?

Céline, Geschäftsführerin

«Ich freue mich ausserordentlich auf diese Challenge, denn ich verfolge und unterstütze die Projekte rund um Unverpackt-Läden bei wemakeit seit 2017. Und auch wenn ich bereits sehr bewusst nachhaltig und plastikfrei einkaufe, weiss ich, dass sich meine schwachen Punkte erst jetzt so richtig zeigen werden. Wie wird es zum Beispiel mit spontanen Mittagessen draussen on the fly? Ich bin gespannt auf welche Herausforderungen ich stossen werde und welche neuen Sichtweisen sich mir eröffnen.»

Natalie, Projektberaterin

«Ich versuche schon seit Längerem bewusster einzukaufen und durch den Besuch von kleineren, regionalen Lebensmittelläden Plastikverpackungen zu vermeiden. Während des Lockdowns ist mir das Ausmass des Plastikmülls richtig bewusst geworden – und auch, wie leicht sich dieser vermeiden liesse. Mit der Öffnung zahlreicher neuer Unverpackt-Läden möchte ich die Chance nützen und mich noch konkreter für die Vermeidung von Müll einsetzen, zum Schutz der Umwelt und (Meeres-)tiere.»

Sunita, Digital Project Design

«Unser ganzes Leben ist von Plastik durchzogen. Und selbst wenn man – so wie ich – schon glaubt, sich dem bewusst zu sein und es an vielen Stellen vermeidet, gibt es noch so viele blinde Flecken. Ich bin also gespannt, wie viele davon ich in diesem Monat aufdecken werde. Und welche am meisten wehtun.»


Wir nutzen diesen Blogeintrag, um regelmässig unsere einfacheren und weniger einfachen Momente und unsere guten und weniger guten Erfahrungen festzuhalten. Wir freuen uns, wenn du mitliest – und uns in einem Kommentar vielleicht sogar deine besten Tipps verrätst?

Auch auf Instagram werden wir in Stories immer mal wieder Einblicke in unseren Alltag geben. Unbedingt folgen!



Update #1: 10.06.21 «Unterwegs ohne Plastik? Eine Herausforderung!»

Die warmen Sommertage sind angebrochen, sprich: viele Stunden an der Sonne, im Gastgarten oder am Wasser. Es gibt momentan wohl kaum etwas Schöneres als wieder unterwegs zu sein – verzichtet man jedoch auf Plastik, bedarf es definitiv einer gewissen Vorplanung und Routine, um den PET-Flaschen, Eisverpackungen und Einwegtellern am Wiesenrand entgegenzuhalten! Gar nicht so einfach, das kann ich euch sagen! «Learning by Doing» lautet aber meine Devise.

Hier meine ersten Tage auf einen Blick:

  • Highlight: ein fast leerer Mülleimer in der Wohnung
  • Entdeckung der Woche: plastikfreie, biologische Sonnencreme im Tiegel
  • Motivation: trotz so kleiner Schreckmomente (z.B. Becher statt Glas bestellt) nach wie vor hoch


Mehr Informationen zum Impact Fund findest du hier. Und in diesem Blog-Artikel siehst du, welchen anderen Challenges sich das wemakeit-Team stellt.

Comment

*:
*: